Corissia hotels & resort
AUTHENTISCHER URLAUB AUF KRETA, GRIECHENLAND

meine buchung corissia iStay de en
 
Die Mythen Kretas
Uralte Geschichten werden lebendig

Kretische Mythologie
kreta.reise/mythos

Zeus, Europa, Minos, Minotaur, Daidalos und Ikaros

Wandern Sie auf den Spuren einiger der ältesten Geschichten Europas

Die Sagenwelt, die die Griechen uns überliefert haben, ist eine der Grundlagen unserer modernen Zivilisation. Sie hat unsere Gedankenwelt und Vorstellungen mit geprägt.

Ihren Ursprung hat sie unter anderem in den antiken Zivilisationen Kretas, vor allem der der Minoer. Ihr Reich war von etwa 2000 bis 1450 vor Christus eines der größten und einflussreichsten in der Mittelmeerregion. Dank ihrer gut ausgestatteten Flotte und der weiten Handelswege verbreitete sich die minoische Kultur bis in die tiefsten Ecken Europas – und mit ihr die Mythen, die uns heute so faszinieren.

Die Götter und Gestalten aus diesen Geschichten sind es, die als Vorbild der berühmten Olympier dienten, der griechischen Götterfamilie rund um Zeus und Hera, Poseidon und Hades. Doch sie handeln nicht nur von den Göttern und übernatürlichen Wesen, sondern auch von sterblichen Helden und ihren Taten.

Auf Kreta können Sie auf den Spuren dieser Erzählungen und ihrer Schauplätze wandeln.

Palast von Knossos Kreta

Zeus und seine Geburt

Gerade ihre Menschlichkeit ist es, die die griechischen Götter so faszinierend macht. Sie sind keine kalten Wesen, die von der Welt scheinbar unberührt bleiben. Ganz im Gegenteil: Sie sind genauso leidenschaftlich und fehlbar wie die Menschen selbst. Kaum einer von ihnen ist uns in all seinen Makeln und Stärken ähnlicher als der Herrscher der Olympier: der Göttervater Zeus. Er ist es, der die Götter regiert.

Die Nymphe Amaltheia zog Zeus mit Honig und der Milch einer Ziege auf

Die ältesten der kretischen Sagen drehen sich um seine Geburt. Seine Eltern waren die Titanen Kronos und Rhea, ihrerseits beide Kinder der Personifizierungen des Himmels und der Erde. Obwohl sie Geschwister waren, heirateten sie und bekamen gemeinsame Kinder. Diese Kinder waren Kronos ein Dorn im Auge. Denn einer Prophezeiung zufolge würde er seine Herrschaft über die Welt an eines dieser Kinder verlieren. In einem Versuch, dies zu verhindern, verschlang er alle seine Kinder, Hestia, Demeter, Hera, Hades und Poseidon, kurz nach ihrer Geburt bei lebendigem Leibe. Seine Frau Rhea konnte das nicht mehr mit ansehen. Bevor ihr nächstes Kind geboren wurde, zog sie sich auf die Insel Kreta in eine Höhle zurück, wo sie Zeus zur Welt brachte.

Kronos ließ sich jedoch nicht von seinem Ziel abbringen. Er suchte nach dem Neugeborenen, damit es das gleiche Schicksal ereilen sollte wie seine Geschwister vor ihm. Um den Titanen auszutricksen und Zeus Leben zu retten, jubelte Rhea ihrem Mann stattdessen einen Stein unter, den sie in die Windeln des Babys gewickelt hatte. Die List hatte Erfolg: Kronos verschlang den Stein und der zukünftige Herrscher der Olympier wuchs versteckt in seiner Geburtshöhle auf, ohne dass sein Erzeuger ihn entdeckte. Die Nymphe Amaltheia zog Zeus mit Honig und der Milch einer Ziege auf; nach anderen Quellen war sie die Ziege selbst. Als Zeus die Volljährigkeit erreicht hatte, machte er die Prophezeiung wahr. Mithilfe einer List brachte er Kronos dazu, seine Geschwister wieder auszuspeien, und setzte ihn permanent außer Gefecht. Von da an galt er als oberster Herrscher der Götter und der Welt.

Die sagenumwobene Geburtsstätte des Zeus können Sie heute besichtigen: Auf der Lassithi-Hochebene erwartet Sie in 1025 Metern Höhe die Tropfsteinhöhle Dikteon Andron, auch bekannt als die Höhle von Psychro. Ausgeleuchtete Stege führen zwischen Stalaktiten und Stalagmiten hindurch. Zwar sind die dort gefundenen Altäre und Kultobjekte mittlerweile im Archäologischen Museum von Agios Nikolaos untergebracht, doch man kann sich bei einem Besuch gut vorstellen, warum die alten Kreter von dieser Höhle so beeindruckt waren, dass sie sie zum Geburtsort des Göttervaters erklärten.

Es gibt allerdings noch eine weitere Höhle, die diesen Titel für sich beansprucht. Das Ideon Andron (idäische Grotte), im Psiloritis-Gebirge in Rethymno gelegen, ist eine der ältesten Höhlen der Insel. Es war eines der Kultzentren und ebenfalls dem Zeus geweiht. Welcher Version man Glauben schenken sollte? Das entscheiden Sie selbst.

Tropfsteinhöhle Dikteon Andron

Zeus und die Verführung der Europa

Genauso tumulthaft wie es begann, setzte sich Zeus ganzes Leben fort. Statt seiner Ehefrau Hera treu zu bleiben, wurde er zu einem sprichwörtlichen Schürzenjäger. Interessierte ihn eine Frau, gleich ob sie eine Göttin oder eine Sterbliche war, setzte er alles daran, sie zu bekommen. Dabei schreckte er vor List und sogar Gewalt nicht zurück.

Zeus und die Verführung der Europa

Eine dieser Frauen war Europa, die Tochter des Königs Agenor von Phönizien. Die älteste Version der Erzählung stammt aus Homers Ilias. Demzufolge verwandelte der Göttervater sich in einen Stier. Durch diesen Trick wollte er sich nicht nur ungehinderten Zugang zur Prinzessin verschaffen, sondern auch der Beobachtung seiner Frau entgehen. Denn Hera betrachtete seine Affären nicht mit Wohlwollen, im Gegenteil. Ihre Eifersucht war legendär und ihr war es gleich, ob sie diese an ihrem Gatten oder seinen Geliebten ausließ.

In Gestalt eines friedlich wirkenden, weißen Stieres mischte sich Zeus unter die Herde der Stiere und ließ sich von seinem Komplizen Hermes, dem Götterboten, mit den Tieren an den Strand treiben. Denn er wusste, dass die Prinzessin Europa sich dort mit ihren Hofdamen aufhielt. Er spielte mit ihr, bis er ihr Vertrauen gewann und sie dazu brachte, auf seinen Rücken zu steigen. Die Falle schnappte zu: Er schwamm mit ihr auf das offene Meer hinaus und entführte sie nach Kreta – dieser Moment wurde auf zahlreichen Bildern festgehalten, darunter auch auf der griechischen Zwei-Euro-Münze.

In Gortys, im Süden Kretas, zeugte er mit ihr drei Kinder, bevor er sie schließlich verließ. Am selben Ort entstand in minoischer Zeit (im zweiten Jahrtausend vor Christus) eine große Siedlung, die bald zu den bedeutendsten und einwohnerstärksten Orten auf Kreta gehörte. Die dortige Ausgrabungsstätte ist einen Besuch wert: Dort finden Sie beispielsweise an den Wänden des sogenannten Odeions einen der ältesten Gesetzeskodizes Europas. Mehrere Tempel, ein Theater und die gut erhaltene Titus-Basilika aus dem sechsten Jahrhundert vermitteln einen Eindruck davon, wie blühend das Leben hier in der Antike war.

Für Europa war die Geburt ihrer Kinder nicht das Ende ihrer Geschichte. Asterios, der König von Kreta, heiratete sie und erklärte sich auch bereit, ihre Söhne zu adoptieren. Einer davon war Minos.

Gortys Kreta

König Minos – der Namensgeber einer Epoche

Minos, Sohn von Zeus und Europa, war der Herrscher, dem die minoische Kultur ihren Namen verdankt. Sein Name wurde gleichbedeutend mit dem Herrschertitel von Knossos und später sogar von ganz Kreta. Das verdankte er unter anderem seinem Ehrgeiz.

Pasiphae im Bauch des Stieres

Nach dem Tod seines Adoptivvaters und Königes von Kreta Asterios erhob er, sehr zum Missfallen der Kreter, Anspruch auf den Thron. Als er sie alleine nicht davon überzeugen konnte, ihn als König zu akzeptieren, machte er sich seine Verwandtschaft mit den Göttern zunutze und bat seinen Onkel Poseidon, den Gott des Meeres, um Hilfe. Er sollte den Kretern ein Zeichen senden und sie überzeugen, dass Minos Herrschaft der Wille der Götter war. Poseidon willigte ein – mit einer Bedingung. Er würde als Zeichen einen weißen Stier aus dem Meer aufsteigen lassen. Diesen sollte Minos aber nach seiner Krönung als Geste der Dankbarkeit dem Meeresgott opfern. Minos stimmte zu und der Plan wurde in die Tat umgesetzt. Mit Erfolg: Die Kreter krönten Minos zu ihrem alleinigen Herrscher. Und es kam, wie es kommen musste: Minos fand Gefallen an dem wertvollen Tier und entschied sich, es in seinem Palast in Knossos zu behalten. Anstelle des Meeresstiers opferte er ein geringeres Tier. Er brach sein Versprechen.

Das ließ der wütende Poseidon nicht lange auf sich sitzen: Zur Strafe verzauberte er Pasiphae, die Ehefrau des Minos, sodass sie sich in das Tier verliebte. Um dieser wahnsinnigen Liebe körperlich Ausdruck verschaffen zu können, zog die Königin den berühmten Erfinder Dädalus hinzu. Auf ihren Befehl hin entwarf er ein hohles Abbild einer Kuh, das er aus Holz baute und mit einer Kuhhaut verkleidete. Darin nahm die Königin Platz.

Neun Monate später war Poseidons Rache vollendet: Pasiphae brachte den Minotauren zur Welt, ein furchtbares Mischwesen mit dem Körper eines Menschen und dem Kopf eines Stieres.

Darüber war Minos so erbost, dass er den Minotauren auf der Stelle umbringen lassen wollte. Doch er ließ sich von den Bitten seiner Tochter Ariadne, die Mitleid mit ihrem Halbbruder hatte, erweichen und verbannte ihn in ein eigens von Dädalus unterhalb des Palastes errichtetes Gefängnis: das sagenumwobene Labyrinth.

Pasiphae mit Minotaurus

Der Minotaurus und sein Labyrinth

Minotaurus

Der Mythos um den Minotaurus und sein Gefängnis ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Mythen überhaupt. Alle neun Jahre wurden ihm sieben junge Frauen und sieben Männer aus Athen geopfert. Diese Strafe hatte König Minos den Griechen auferlegt, nachdem Androgenos, einer seiner Söhne, vom athenischen König Aigeus aus Eifersucht ermordet worden war. Er konnte es nicht ertragen, dass der Kreter in einem sportlichen Wettkampf alle Athener besiegte, und ließ ihm auf seinem Weg nach Hause eine tödliche Falle stellen. Um den Tod seines Sohnes zu rächen, nahm Minos die Stadt ein und erlegte den Einwohnern diese drakonische Strafe auf.

Immer wieder mussten die Athener 14 junge Menschen auswählen und sie in den sicheren Tod schicken. Denn das Labyrinth war so verzweigt, so kompliziert gebaut, dass es schier unmöglich war, den Ausgang wiederzufinden. Wem die Irrwanderung durch das Labyrinth nicht zum Verhängnis wurde, der starb durch die Hand des Minotauren.

Für das Labyrinth gibt es mehrere Vorbilder. Das erste ist der prächtige Palast von Knossos. Wenn Sie sich die eindrucksvollen Überreste der Anlage etwa fünf Kilometer südlich von Heraklion anschauen, verstehen Sie schnell, warum. Komplexe Gangsysteme mit etwa 800 Räumen erstreckten sich während seiner Blütezeit über bis zu fünf Stockwerke auf einer Fläche von 21.000 Quadratmetern. Lange Korridore und verwinkelte Treppenhäuser führten zu Höfen und Galerien. Kannte man sich nicht aus, verlor man zwischen den markanten roten Säulen und kunstvollen Wandmalereien bald die Orientierung. Heute ist die Ausgrabungsstätte liebevoll restauriert – ein Anblick, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Das zweite mögliche Vorbild ist die große Labyrinth-Höhle bei Gortys. Das künstliche Höhlensystem wurde zunächst als Steinbruch angelegt und entwickelte sich schnell zu einem wahrhaftigen Durcheinander an Stollen und Gängen. Unzählige Besucher fanden in den letzten Jahrhunderten über den immer noch begehbaren unbefestigten Weg zur Höhle und hinterließen dort Nachrichten an den Wänden.

Palast von Knossos

Theseus: der legendäre Bezwinger des Minotauren

Lange Zeit leisteten die Athener keinen Widerstand gegen König Minos Anweisungen. Immer wieder sandten sie die geforderten Jünglinge und Jungfrauen als Tribute aus, damit diese dem Minotauren geopfert werden konnten. Solange bis Theseus, der Sohn des athenischen Königs, sich für den dritten Tribut freiwillig meldete.

Theseus und Minotaurus

Theseus war felsenfest überzeugt, dass er einen Weg finden würde, das Monster und sein Labyrinth zu bezwingen und so der Tortur ein Ende zu setzen. So stachen sie erneut mit schwarzen Segeln in See. Sollte es Theseus gelingen, die Jugendlichen wieder heil zurückzubringen, so wollte er bei ihrer Rückkehr weiße Segel setzen.

Auf Kreta angekommen, wäre er wahrscheinlich gescheitert, wäre er alleine gewesen. Doch er hatte Ariadne, die Tochter des Minos, auf seiner Seite. Sie hatte sich in ihn verliebt und stand ihm helfend zur Seite, als er ihr versprach sie zu heiraten. Ihr verdankte er den sprichwörtlichen Ariadnefaden, einen von ihr selbst gesponnenen roten Wollfaden, den er am Eingang des Labyrinths befestigte. Denn wohl wissend, dass niemand das Labyrinth so gut kannte wie sein Erfinder, hatte sie sich an Dädalus gewandt. Einen Plan konnte er ihr nicht geben, doch riet er ihr zu der List des Fadens. Nur damit fand Theseus wieder hinaus, nachdem er den Minotauren besiegt und getötet hatte.

In anderen Varianten begleitete Ariadne den Helden und leuchtete ihm mit einem verzauberten Kranz den Weg. In einer dritten Erzählung schenkte sie Theseus aus Pech und Haaren geschaffene Pillen, die das Wesen soweit schwächten, dass der Athener die Oberhand gewann.

Gemeinsam gelang es den beiden mit den anderen 13 Opfern zu entkommen. Sie schlugen Löcher in die kretischen Schiffe, um ihre Gegner an einer Verfolgung zu hindern und entkamen von der Insel. Dieses Abenteuer machte Theseus zu einem der meist verehrten Helden der griechischen Sagenwelt.

Für die liebende Ariadne ging die Geschichte nicht so aus, wie sie es sich erhofft hatte. Seinem Eheversprechen zum Trotz ließ der athenische Held sie alleine auf der Insel Naxos zurück und segelte mit den anderen Tributen gen Heimat. Dort fand sie Dionysos, der Gott des Weins, und verliebte sich seinerseits. Mit ihrer Einwilligung heirateten die beiden. Obwohl sie Theseus weiterhin liebte und seinen späteren Tod betrauerte, schloss sie sich Dionysos auf dem Olymp an.

Die Heimkehr Theseus nach Athen hatte ein tragisches Ende. Auf der Rückfahrt vergaßen sie wegen der großen Freude über ihre Heimkehr die weißen Segel zu hissen. Als der am Kap Sunion auf die Heimkehrer wartende König Aigeus die schwarzen Segel sah, dachte er, sein Sohn Theseus sei gefallen. So stürzte er sich ins Meer, das nach ihm das Ägäische Meer benannt wurde.

Sounio Griechenland

Ein schicksalhafter Flug: Dädalus und Ikarus

Dädalus und Ikarus

Auch auf Kreta nahm die Geschichte keine gute Wendung: Dem Erfinder Dädalus wurde sein Rat für die Prinzessin Ariadne zum Verhängnis. Erzürnt über den Verrat gab König Minos seinen Wachen den Befehl, ihn mitsamt seines Sohnes Ikarus in das Labyrinth zu werfen. Glücklicherweise wurde Dädalus rechtzeitig gewarnt und schmiedete einen kühnen Plan. Die Flucht über das Meer war zwar hoffnungslos, da die kretische Flotte dort die Vorherrschaft hatte. Aber auf selbst gebauten Schwingen sollten beide dem Verderben entkommen – denn den Himmel regierte Minos nicht. Aus Holz baute Dädalus einen Rahmen, den er mit Vogelfedern verkleidete und mit Wachs fixierte.

Die Meisterleistung gelang dem genialen Baumeister, Künstler und Techniker. Er war nicht umsonst im gesamten Mittelmeerraum für seine erstaunlichen Talente bekannt. Dädalus und Ikarus entkamen und flogen über das Meer in Richtung Sizilien. Doch im wahrsten Sinne des Wortes von der erfolgreichen Flucht beflügelt wurde Ikarus leichtsinnig. Er ignorierte die Warnungen und Anweisungen seines Vaters und flog immer höher. Bis er der Sonne zu nahe kam. Das Wachs schmolz. Hilflos musste Dädalus mitansehen, wie sich seine Erfindung in ihre Einzelteile auflöste und sein einziger Sohn ins Meer stürzte. Er ertrank in den Fluten. Das Gebiet, in dem sich diese Tragödie abgespielt haben soll, trägt heute den Namen Ikarisches Meer.

All diese Mythen und Legenden haben auf Kreta ihre Spuren hinterlassen, von der Kunst über die Landschaft bis hin zum Bewusstsein der Menschen selbst. Eine Entdeckungsreise auf der Insel führt Sie in der Geschichte zurück, wie es an kaum einem anderen Ort der Welt möglich ist.

Eine Insel voller Überraschungen

Ein Urlaubsziel für Badebegeisterte, Naturfreunde, Wanderer, Geschichte- und Kulturinteressierte. Kreta ist heute eines der beliebtesten Reiseziele im Mittelmeerraum - weltoffen und geheimnisvoll zugleich.

Beliebte Hotels am Sandstrand

Die Corissia Hotels sind innerhalb des ruhigen malerischen Dorfes Georgioupolis direkt am Sandstrand gelegen. Ein idealer Badeort um zu entspannen und zugleich die Insel zu erkunden. Denn genau das macht Urlaub auf Kreta aus.

Lassen Sie sich verwöhnen

Aktuelle Angebote